Haus und Wohnungsverkauf selbst machen – Kosten Übersicht

Ungeahnte Kosten beim Hausverkauf, Wohnungs- oder allgemein Immobilienverkauf. Je nachdem wie gewissenhaft man sich auf den Verkauf vorbereitet können die Kosten hoch oder niedrig ausfallen. Im schlimmsten Fall aber summieren sich die Kosten durch grobe Fehler und können letztlich den Gewinn entscheidend schmälern. Damit Dir das nicht passiert, zeigen wir Dir hier worauf Du unbedingt achten musst, wenn Du den Wohnungsverkauf selbst machen willst.  


Haus- und Wohnungsverkauf selbst machen – alle Kosten im Überblick

Amtliche Dokumente und was sie kosten:

Ein Großteil der benötigten Dokumente, wie Grundrisse, Kubatur und Wohnflächenberechnung, sind beim Bauamt der Stadt/Gemeinde hinterlegt. Man kann persönlich zur Einsicht der Dokumente zum Bauamt gehen, oder eine andere Person zur Einsicht in die Akte bevollmächtigen. Dann können die Dokumente mit dem Smartphone eingescannt werden – dafür gibt es eine Vielzahl kostenloser Apps. Das Scannen dieser Dokumente ist gang und gäbe im Immobiliengeschäft und wird allgemein akzeptiert. Auch für die Finanzierung des Kaufs durch die Bank sind gescannten Dokumente ausreichend und können dem Interessenten mit Kaufabsicht zugesendet werden. Siehe dazu auch diesen Blogeintrag, über “Unterlagen ohne die es nicht geht”.

Es ist natürlich auch möglich die Dokumente direkt beim jeweiligen Amt zu beantragen. Grundrisse, Kubatur und Wohnfläche können beim Bauamt bestellt werden. Das Grundbuch und die Teilungserklärung können beim Grundbuchamt bestellt werden. Dies kann allerdings Wochen dauern, da die Grundbuchämter häufig unterbesetzt sind und nur langsam arbeiten. Hierfür ist es ausreichend einen einfachen Auszug aus dem Register zu bestellen. In der Regel kostet das für das Grundbuch 10 € und die beglaubigte Kopie 20€.

Je nach Umfang der Akte und Amtsstelle belaufen sich die Kosten für die umfangreicheren Teilungserklärungen auf etwa 15 EUR bis 150 € für die Anfertigung von Kopien, denn die Gebühr wird nach Seitenanzahl des vorgelegten Dokuments berechnet, wie wir es bereits erlebt haben. Viele Onlineshops haben sich auf die Zustellung von Grundbüchern, Grundrissen etc. spezialisiert und können das Register einsehen und Auszüge erstellen. Unter dem Stichwort “Grundbuch bestellen” finden sich bereits viele Einträge auf Google. Wenn Du Dich dazu entschließt jemanden mit der Bestellung der Dokumente zu beauftragen, können wir Dir unsere Dienste anbieten. Hier findest Du den Antrag zur Einsicht in das Grundbuch.

 


 Energieausweis:

Der Energieausweis gibt Auskunft über den Energiekennwert eines Hauses. Dieser Energiekennwert wird von Architekten, Schornsteinfegern oder anderen geprüften Anbietern errechnet.

Es wird unterschieden zwischen dem Verbrauchsausweis und dem Bedarfsausweis.

Der Verbrauchsausweis ist der kleinere Aufwand, denn dafür müssen nur die Heizkosten der letzten 3 Jahre überprüft werden. Man kann den Verbrauchsausweis ab 30 € online anfordern. Wir empfehlen darauf zu achten, dass der Anbieter auch entsprechend lizenziert ist! Der Energieausweis ist bereits für das Inserat der Immobilie zwingend notwendig.

Die Anfertigung des Bedarfsausweises wird grundsätzlich bei Häusern die vor 1977 gebaut wurden verlangt, jedoch kann auch bei modernen Immobilien der Bedarfsausweis erstellt werden. Dafür werden viele Faktoren herangezogen: Isolierung, Fenster, Heizanlagen, Wärmebild des Hauses etc. Somit ist der Aufwand recht groß und schlägt mit rund 200 € bis 300 € zu Buche.  Inserierst Du Deine Immobilie ohne Energieausweis, dann droht Dir eine Strafe von 15.000 ,- €.

Weitere Informationen über den Energieausweis geben wir Dir hier.

Wohnungsverkauf selbst machen


Grundrisse und Wohnflächenberechnung:

Die Zeichnung der Grundrisse und die Beschreibung der dazugehörigen Maße kann auch selbst erstellt werden und ist nicht zwangsweise von einem Experten anzufertigen. In der Regel sind die Grundrisse bereits beim Bauamt hinterlegt. Beim Architekten oder Sachverständigen zahlt man von 250 € bis ca. 3000 € für Vermessung, Erstellung und Berechnung der Papiere. Die Kosten sind abhängig vom Zeitaufwand und können von Architekt zu Architekt unterschiedlich hoch ausfallen. Der Fachmann übernimmt selbstverständlich die Haftung über die Richtigkeit seiner Messung und erspart im Zweifelsfall einen hohen Schaden oder Verlust in Streitfällen.

Vergewissere Dich also zuerst, ob die Grundrisse beim Bauamt vorliegen und entscheide danach, ob Du sie selbst anfertigen kannst, oder einen Experten beauftragst. 

Exakte Wohnflächenberechnung für Mietverträge. Wenn es um eine Wohnflächenberechnung für die Bank geht, können wir Dir helfen.

Wohnungsverkauf selbst machen

Vorlage Wohnflächenberechnung

Löschung der Grundschuld:

Wenn noch eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen ist, kommt es während des notariell beglaubigten Verkaufs zur Löschung der Grundschuld. Die Kosten sind abhängig von der Höhe der eingetragenen Schuld, die der Notar im Grundbuchregister löscht und liegen bei etwa 0,2 % der Summe der Grundschuld. (Grundschuld x 0.002 = Kosten)  

 


Maklerprovision und mögliche Kosten:

Die Maklerprovision beläuft sich auf 1 bis 5 % für den Verkäufer inkl. MwSt., sowie die gleiche Summe für den Käufer. Das bedeutet die Provision des Maklers wird zu gleichen Teilen zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.

Wenn Du einen Makler beauftragen willst, fallen viele der hier genannten Kosten weg, da ein fleißiger Makler die Amtswege übernimmt und mit seiner Provision verrechnet. Es gibt allerdings auch Ausnahmen und es bleibt dem Verkäufer überlassen z.B. das Grundbuch oder die Grundrisse zu besorgen. Wenn eine Vereinbarung mit dem Makler getroffen wird, kann es in seltenen Fällen sein, dass sämtliche Kosten für Besorgungen, Inserate und Besichtigungen dem Eigentümer in Rechnung gestellt werden. Deswegen raten wir zu einem Makler der die Kosten dieser Dienste bereits voll in seiner Provision inkludiert! 

Bei der Auswahl eines Maklers kommt es auf das Netzwerk und die Reichweite an, um den Preis zu erzielen, den man sich wünscht. Dabei werden letztlich alle Makler eine Plattform zum Inserieren der Exposees nutzen oder haben ein eigenes Vertriebsteam, z.B. als Sub-Unternehmer einer Bank. Wenn Du einen Makler kennst oder auf Google einen vertrauensvollen Makler in Deiner Umgebung findest, kannst Du Dir einen unverbindlichen Beratungstermin ausmachen. Wir können Dir dafür auch unseren Partner empfehlen

 


Inserate selbst schalten:

Um den gewünschten Erfolg bzw. den gewünschten Preis am Immobilienmarkt zu erzielen braucht man ein gutes Netzwerk mit vielen Interessenten. Dafür kann man sich zum Beispiel auf Immobilienportalen anmelden. Ohne ein Netzwerk für die Verbreitung des Exposees wird es schwer in einer vernünftigen Zeit zum Geschäftsabschluss zu kommen. Die Immobilie sollte mindestens auf einem, oder zwei Portalen geschaltet werden, um eine gewisse Reichweite zu gewährleisten. Dabei fallen Kosten von 25 EUR bis 100 EUR monatlich an. In der Regel kann man so ein Immobiliengeschäft innerhalb von wenigen Wochen bis zu 4 Monaten abschließen. Achtung unterschätze nicht die Reichweite. Für Privatperson raten wir dazu eine andere günstige Simkarte, bzw. anderen Telefonanschluss einzurichten und diese Nummer im Inserat veröffentlichen, sonst kann es passieren das Ihr Nummer noch nach Jahren kontaktiert wird. 

Immobilienprotale mit hoher Reichweite:

www.immobilienscout24.de

www.immowelt.de

www.immonet.de

www.ebay-kleinanzeigen.de

Als Tipp, unterschätze nicht deine Nachbarschaft. Mit einem Werbegalgen deckst Du auch den lokalen markt ab. Sauber und elegant.


Besichtigungen und deren Kosten:

Um das Verkaufsgeschäft der Immobilie in Schwung zu bringen brauch es Kaufinteressenten und Besichtigungen. Jedoch ist es zurzeit äußert schwierig Besichtigungen und Besichtigungstermine zu organisieren, die den Hygiene-Bedürfnissen aller Teilnehmer gerecht werden. Der Zeitaufwand für Einzelbesichtigungen ist enorm, wenn man viele Interessenten die Wohnung begehen lassen möchte. So muss eine Vorauswahl getroffen werden, um zu entscheiden, welcher Interessent ein potenzieller Käufer sein könnte. Denn Zeit ist der kostbarste Faktor.

Mit der Vorbereitung einer Einzelbesichtigung muss man ungefähr 30 bis 60 Minuten einplanen. Dabei entsteht ein Zeitaufwand von durchschnittlich 10 bis 30 Stunden bis zum Verkauf des Hauses oder der Wohnung nur für die Besichtigungen mit ca. 10 bis 20 Interessenten. Sie können schnell hunderte Anfragen erhalten. Die Vorsondierung ist zeitaufwendig und notwendig.   

 


Finanzamt:

Der Käufer muss zwischen 3,5 Prozent und 6,5 Prozent des Kaufpreises an das Finanzamt zahlen, das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Die Steuer wird einige Wochen nach Erhalt des Kaufpreises erhoben. (Verkaufspreis x 0,035 bis 0,065 = Grunderwerbssteuer)  

 


Renovierungensarbeiten und Branding bei Immobilienverkauf

Wenn Deine Immobilie renovierungsbedürftig ist kann es Sinn machen geplante Investitionsmaßnahmen in der Immobilie zu durchzuführen. Grade wenn Du ein Haus verkaufen willst, kann Renovierung und home staging den Kaufpreis gewinnbringend erhöhen. Unabhängig von der Immobilie und dem Zustand, sowie Lagefaktoren können die Kosten unterschiedlich hoch ausfallen. 


Wohnungsverkauf selbst machen aber es fehlen Dir Unterlagen? Hier die Lösung – direkt als PDF –

[smartslider3 slider=2]
[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

Durch das Abschicken des Kontaktformulars werden deine Daten bei uns gespeichert. Du hast jederzeit das Recht, dass wir all deine Daten löschen. Wir halten uns an den europäischen Datenschutz! Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar